Samstag, 1. November 2008

Rosten -kleines Tutorial

Gerostete Stoffe werden zur Gestaltung von Stoffen oft im Mixed Media Bereich benutzt. Auch werden Unikate geschaffen, die ebenso zum Ausdruck beitragen wie Färben oder Bedrucken von Stoffen.

Benötigt werden:
Hellfarbige Stoffe, auch falsche Unis (Stoffe mit Muster in einer Farbe) sind gut geeignet.Rostige Gegenstände wie Münzgeld, Schrauben, Dekomaterial aus rostigem Blech.
Altes Plastiktablett oder Wanne
Wasser, evtl. Salz und Zitrone
Zeit

Woher die rostigen Schrauben oder sonstigen Gegenstände nehmen, wenn man keine hat?

Eine leere Konservendose, die mit Metallen gefüllt wird, wird mit Salzwasser benetzt und stehen gelassen. Es kann 3-4 Wochen dauern, dabei beachten, dass die Gegenstände zwar feucht, aber nicht im Wasser schwimmen sollten. Rost entsteht durch Oxidation des Eisens mir der Luft.

Der Ablauf ist anhand der Photos zu erkennen: Der Stoff wird zur Mitte gefaltet und offen auf das Tablett gelegt, worauf wiederum die Metallgegenstände verteilt werden.



Nun wird der Stoff mit der zweiten Hälfte zugedeckt und mit Wasser gut nass gemacht. Zusätzlich kann Salz oder Zitrone als Säure zum Verstärken des Rostens verwendet werden.



Es muss aber nicht sein, es hängt vom Anteil Rost auf den Metallen ab. Je rostiger die Gegenstände vorher sind umso schneller geht der Vorgang. Für die Blätter, die ich hier zeige habe ich 5 Tage gebraucht und 1x wieder angefeuchtet, nachdem der Stoff nach 2 Tagen fast trocken war.

Die Umrisse werden oft nicht ganz so genau, weil der Stoff sich beim Trocknen wieder vom Gegenstand ablöst. Beschweren könnte man, doch dann kommt wieder kein Sauerstoff daran und es besteht die Gefahr, dass der Stoff nach 3-4 Tagen anfängt zu schimmeln. Aus diesem Grund sollte auch keine Folie darauf gelegt werden. Oft ist auch nicht der ganze Gegenstand verrostet.

Stickstiche, die die Umrisse umgeben, helfen den Gegenstand genauer darzustellen, sofern man das möchte.



Rosten und dann….

Beim Rosten nur mit Wasser ist ein Spülen nach dem Vorgang nicht unbedingt erforderlich.
Es reicht das Metall zu entfernen und zu bügeln.

Bei der Verwendung von Zitronensaft verteilt sich der Rost auch in den Teilen ohne Metallteile stärker. Hier sollte der Stoff anschließend gut gespült werden und nach dem Trocken ebenfalls gebügelt werden.

Hier zeige ich was aus dem Stoff geworden ist, den ich in der Anleitung zum Rosten genommen hatte.




Durch das Auflegen von beiden Seiten entsteht manchmal der Effekt von Positiv und Negativ, besonders, wenn nur auf einer Seite Zitronensaft verwendet wurde. Ohne Zitronensaft, hier bleibt der Untergrund wie er war:

Mit Zitronensaft, hier verteilt sich der Rost auf dem Stoff:

Es gibt auch die Möglichkeit, statt des Zitronensafts Essig zu nehmen. Eine andere Säure, die nur den Nachteil hat, dass sie stinkt.

Kommentare:

Lapplisor hat gesagt…

Danke für Deine rostige Anleitung, auf die ich mir gleich mal ein Häkchen gesetzt habe !
Ich habe auch gerostet - meine Anleitung sieht wie folgt aus :
Wäsche waschen ... 5 Monate verreisen, um dann die rostigen Nadeln aus der Waschmaschine zu befreien ..hat auch funktioniert, die Wama ist jetzt an der Dichtung fleckig *lol*
♥☼♥ Barbara ♥☼♥

Mein Kuddelmuddel hat gesagt…

Hallo Simone,
ich habe deine tollen, rostigen Blätter gestern morgen ins Salzwasser gelegt und heute schon ein super Ergebnis erreicht!
Liebe Grüße und vielen Dank nochmal
Gisela

stufenzumgericht hat gesagt…

Hallo Simone,
ich bin über dein bebildertes Tutorial begeistert und werde deine Tipps jetzt schnellstmöglich umzusetzen versuchen. Vielen herzlichen Dank für dein Engagement!!! LG, Martina

Veri hat gesagt…

das sieht wirklich total klasse aus. Danke fürs Tutorial, besser und schneller hätte man es nicht erklären können :-) liebe Grüsse Veri

gudi stickt wieder hat gesagt…

Hammer ..diese Anleitung, um rostiges zu fabrizieren ... einfach nur genial.
Danke dafür

Lieben Gruß
Gudi

Ele hat gesagt…

Liebe Simone,
danke dass du dir diese viele Mühe gemacht hast, um uns das "Verrosten" näher zu bringen. Ich habe es mit großem Interesse gelesen, weil mir dieser Vorgang völlig fremd war.
Ich finde, es lassen sich mit diesen Stoffen tolle Effekte erzielen.

LG und einen schönen Sonntagabend noch

Gabriele

Michaele hat gesagt…

Liebe Simone, das muss ich auch mal unbedingt ausprobieren. Diese für mixed-media-Techniken hergestellten Stoffe sind für mich völliges Neuland, schaut aber total super aus. Danke für die verständliche Anleitung. Liebe Grüße Michi

BearMagic Dreams hat gesagt…

Die rostigen Anleitungen kannte ich. Habe es für Primhandarbeiten schon gemacht. Aber diese Art der Stoffbearbeitung, wie Du es hier zeigst, das kannte ich noch nicht. Sieht ja genial aus.
Liebe Grüße, Gaby

Wurzerl hat gesagt…

Liebe Simone,
ich bin hin und weg, eigentlich war ich ja beim aktuellsten Post, habe mich dann zurückgelesen und wollte überall kommentieren, weil so viel schönes gezeigt wird. Aber als ich in diesem Post gelandet bin, bin ich sozusagen "festgerostet", wow, tolle Effekte, das sieht großartig aus. Und mit dem Umsticheln von Blattfragmenten wirkt es noch dazu dreidimensional, wirklich toll. Danke fürs Zeigen.
Ich wünsche Dir eine gute Woche
Lieber Gruß vom Wurzerl

manu s kram hat gesagt…

liebe simone, wow...das hört sich total spannend an. ich glaube das muss ichmal versuchen.
danke für den tollen tipp, liebe grüße von manu

Shogi~Heike hat gesagt…

danke für deine tollen tipps!!!!! echt klasse was du da gerostet hast. S U P E R ! ! !
liebe grüße
shogi~heike

Trillian hat gesagt…

Das ist eine super Anleitung! Danke.
Grüße Trillian